Apostelkirche

Gerbrunn
Jahreslosung für 2017:
Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz
und lege einen neuen Geist in euch.

[ Hesekiel 36,26 ]
Losung zum
Dienstag, 25.7.2017
Du hast meine Seele vom Tode errettet, mein Auge von den Tränen, meinen Fuß vom Gleiten.
Psalm 116,8
Paulus schreibt: Epaphroditus war todkrank, aber Gott hat sich über ihn erbarmt; nicht allein aber über ihn, sondern auch über mich, damit ich nicht eine Traurigkeit über die andere hätte.
Philipper 2,27
Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
⇒  © Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weiteres ⇒ www.losungen.de
Um die Tageslosungen in Ihre eigene Internetseite einzubinden, können Sie unser Skript durch Klick hier herunterladen.
Die Seiten dieses Internetauftritts
  • verwenden keine aktiven Inhalte (Javascript,Flash,...),
  • enthalten keine Tracker (Google Analytics, ...) u.a. Spionagesoftware,
  • sind nicht mit Google, Facebook, o.a. »sozialen« Netzwerken verlinkt
  • richten sich nach W3C (HTML5, CSS3, WCAG2)
Die nächsten
Termine

► Weitere
Heute
um 19:15 Konfirmandenkurs
20:15 - 21:45 Ökumenischer Chor
9:30 - 11:00 Krabbelgruppe
27.07.2017
9:30 - 11:00 Krabbelgruppe
Aus dem aktuellen Apostelbrief:
Brief an meine Gemeinde
Nun bin ich schon einige Jährchen als Pfarrer hier in Gerbrunn und da fängt man unwillkürlich an, auch mal zurück zu denken. Wenn mein Blick im Gottesdienst so über die Versammelten schweift, dann stelle ich fest: Noch immer gibt es nicht wenige, die häufig in unsere Gottesdienste kommen. Immer wieder höre ich bei der Verabschiedung, dass meine Worte dem einen oder der anderen gut getan hätten, was mich natürlich ungeheuer freut. Aber dennoch fallen mir auch die Plätze auf, die inzwischen leer bleiben und ich frage mich: Wo sind sie geblieben?
Wo ist sie geblieben, die Mutter, die immer da drüben rechts saß und so begeistert war von meinen Predigten? Kaum war ihr Sohn konfirmiert, habe ich sie kaum noch gesehen.
Wo ist er geblieben, der ältere Herr, der nach dem Tod seiner Frau Sonntag für Sonntag in der drittletzten Reihe saß? Plötzlich blieb sein Platz verwaist. Hat es mit seiner neuen Lebenspartnerin zu tun? Habe ich irgendetwas gesagt, was ihm nicht gepasst hat? Viele trauen sich nicht, Kritik zu äußern und bleiben dann einfach weg.
Wo sind sie geblieben, die zwei Jugendlichen, die nach der Konfirmation noch einige Male hier waren? Das Studentenpärchen, das öfter im Mittelblock und das ich manchmal noch auf der Straße treffe? Die ehemalige Kirchenvorsteherin, die seinerzeit so intensiv mitgearbeitet hat und jetzt völlig abgetaucht ist?
Solche Gedanken kommen, ich kann es nicht verhindern. Und sie machen mich ein wenig traurig. Es würde mir besser gehen, wenn ich wüsste, was hinter dem Wegbleiben steckt. Treffe ich nicht mehr den richtigen Ton? Rede ich an der Lebenswirklichkeit vorbei? Sind unsere Gottesdienste zu langweilig? Verdunstet der Glaube immer mehr?
Wenn Sie sich angesprochen fühlen, würde ich mich freuen, von Ihnen zu hören. Ganz egal, ob per Brief oder mail, von Angesicht zu Angesicht oder fernmündlich. Haben Sie den Mut, mich anzusprechen. Nur wenn man miteinander spricht, kann man einander verstehen und voneinander lernen.
Nun aber Ihnen allen eine schöne, erholsame und gesegnete Sommerzeit!