Der Apostelbrief

April - Mai 2020
Voriger Apostelbrief
Feb. - Mrz. 2020
Nr. 139

Er ist schon fast nicht mehr wegzudenken:

Der Kirchenkaffee nach dem Sonntagsgottesdienst

KirchenkaffeeKirchenkaffee


Es gibt ihn jetzt schon 30 Jahre lang – seit 1989.

Wie fing das eigentlich an?

Eine Anregung, einen Kirchenkaffee einzuführen, kam damals u.a. von einem Gemeindeglied unserer Kirche, die nach dem Gottesdienst in einer methodistischen Kirche in Großbritannien von ihrer Banknachbarin sehr herzlich eingeladen wurde, doch noch auf einen Kaffee mit in den Gemeindesaal zu kommen. Dort erlebte sie eine sehr lebendige Gemeinschaft und wurde ganz schnell ins Gespräch mit einbezogen. Diese herzliche Aufnahme gefiel ihr so gut, dass sie davon in ihrer Heimatgemeinde dem damaligen Pfarrer Dr. Behnk erzählte, der auch gleich meinte, dass wir so etwas doch auch hier in der Apostelkirche einführen könnten. Ja, und das war dann die Geburtsstunde unseres Kirchenkaffees.

Schnell fanden sich dann auch Gemeindemitglieder, die bereit waren abwechselnd sonntags Kaffee zu kochen. In den langen Jahren bis zum heutigen Tag, spürten wir immer wieder, dass diese Tasse Kaffee oder Tee ein schöner Anlass ist, miteinander ins Gespräch zu kommen:

Da findet sich z.B. hier eine Gruppe, die noch einmal über die eben gehörte Predigt nachdenkt, dort bespricht eine andere Termine, oder plaudert über Alltagsdinge. Es bietet sich die gute Gelegenheit auf neue Kirchenbesucher zuzugehen, und mit dem Pfarrer kann man sich über ein anstehendes Anliegen unterhalten oder noch wichtige Absprachen treffen. Taufeltern und Paten kann man gratulieren und einem vorüberflitzenden Konfirmanden ein Plätzchen anbieten. Ganz von alleine entsteht so eine lebendige Gemeinschaft.

Dem Kaffeeteam macht daher das Kaffeekochen viel Freude und wir kochen gerne weiter. Wir haben aber auch eine große Bitte: Wir suchen dringend noch eine „Kaffeeköchin“ oder einen „Kaffeekoch“. Leider musste ein Teammitglied schon vor längerer Zeit ausscheiden und daher sind wir im Augenblick unterbesetzt. Trotz guter Einteilung kommt es doch vor, dass an einem Sonntag plötzlich alle drei Damen anderen eigenen Verpflichtungen nachgehen müssen. Ausfallen lassen? Das möchten wir eigentlich nicht. Überlegen Sie sich doch bitte einmal, ob Sie nicht gerne an jeweils einem Sonntag im Monat das Kaffeekochen mit übernehmen könnten? Die Aufgabe macht wirklich Freude und und eine neue Helferin / neuer Helfer wären ein schönes Geschenk zum 30. Geburtstag des Kirchenkaffees.

Sprechen Sie uns bitte an. Sie sind herzlich willkommen.

Ihr Kaffeeteam