Der Apostelbrief

Dezember 2006 - Januar 2007
Voriger Apostelbrief
Okt. - Nov. 2006
Nr. 59
Nächster Apostelbrief
Feb. - Mrz. 2007

Ist Jesus in Betlehem geboren?

Natürlich! Oder etwa nicht?

Natürlich! Sagt auch der Evangelist Lukas. Wo sonst sollte der verheißene Messias geboren werden, als in dem Ort, von dem schon der Prophet Micha schreibt: »Und du, Bethlehem Efrata, die du klein bist unter den Städten in Juda, aus dir soll mir der kommen, der in Israel Herr sei, dessen Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist.«

Bethlehem

Sicheres historisches Wissen hatte er allerdings nicht davon, denn weder in seiner Vorlage des Evangeliums Markus, noch in der von ihm verwendeten Quelle mit Sprüchen und Reden Jesu gab es eine Geburtsgeschichte.

Aber um das Historische im engeren Sinn geht es ihm auch gar nicht. Es geht ihm in seinem ganzen Evangelium darum zu sagen: Mit ihm, jenem Jesus Christus, sind alle Hoffnungen, die mit dem Kommen des Messias verbunden waren, erfüllt oder gar überboten.

Wie eine Ouvertüre in der Musik setzt er darum seinem Evangelium jene uns liebgewordene Erzählung voran, die im Grunde alles Wichtige, was später einmal Jesu Leben, Tun und Reden ausmachen wird, schon in vorwegnehmenden Motiven anklingen lässt:

Der Kaiser befielt sich in Steuerlisten eintragen zu lassen, weil er mehr Geld will. Jesus wird vom Mammon reden, dem Herrn der Welt, den es zu relativieren gilt.

Wenn er Jesus im Stall in einer Krippe geboren werden lässt, dann nimmt er vorweg, wie Jesus sich zum Verbündeten des einfachen, oft ausgebeuteten Volkes gemacht hat.

Die ungebildeten Hirten kommen und glauben und beten an. Nicht die Klugen und Schriftgelehrten. Nicht die Könige und Mächtigen. Auch das nimmt vorweg, was später alltägliche Erfahrung der Jesus-Bewegung sein wird.

Die Hirten galten zudem als die letzten und verlorensten aller Menschen. Ihre Freude an der Krippe nimmt die Freude aller Verlorenen vorweg, die die Botschaft vom barmherzigen Vater hören, der seinen heimkehrenden Sohn in die Arme schließt.

Wir wissen nicht, ob Jesus in Betlehem geboren wurde. Vielleicht war es auch Nazaret.

Und doch ist die Geschichte von der Geburt im Stall wahr in einem viel tieferen Sinn: In Jesus hat sich Gott auf eine Stufe mit uns verlorenen Menschen gestellt, damit wir ihm aufatmend in die Arme fallen können.

Gloria in excelsis deo - Ehre sei Gott in der Höhe - und auf Erden!

JR