Der Apostelbrief

Februar - April 2024
Voriger Apostelbrief
Okt. 2023 - Jan. 2024
Nr. 152
Nächster Apostelbrief
Mai - Juli 2024

Neujahrsempfang der Kirchengemeinde für Mitarbeitende

Circa 50 Gläubige versammelten sich am frühen Abend des zweiten Sonntags des Jahres 2024 in der noch immer weihnachtlich geschmückten Apostelkirche in Gerbrunn zum Gottesdienst. Eingeladen hatte die Gemeinde zum Neujahrsempfang alle hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der evangelischen Kirchengemeinde. Viele Mitarbeitende folgten dieser Einladung, gerne auch in Begleitung ihrer Partnerin oder ihres Partners.

Neujahrsempfang

Den festlichen Gottesdienst im Lichterglanz des Weihnachtsbaumes feierte Pfarrerin Julia Conrad, assistiert von Prädikantin Dr. Christiane Konrad. Die musikalische Gestaltung des Festgottesdienstes übernahm die Band „sound und so“ und begleitete die Gemeinde bei mehreren Liedern aus dem Liederbuch „Kommt, atmet auf“, unter anderem bei einem gesungenen „Vater unser“. Ein kleiner fünfköpfiger Chor sang A capella Georg Friedrich Haendels „Joy to the world“ und zauberte damit noch einmal weihnachtliche Stimmung in die Herzen der Gottesdienstbesucher.

Neujahrsempfang

Pfarrerin Julia Conrad stellte ihre Predigt unter das Motto der Jahreslosung 2024 "Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe" (1. Korinther 16,14) und verglich den Fluß gottgegebener Liebe mit einem mehrschaligen Klosterbrunnen, in dem sich das Wasser (die Liebe) von einer Schale in die nächste ergießt.

Sehr viele Gemeindeglieder nahmen die Einladung von Julia Conrad an und verblieben nach dem Gottesdienst in der Kirche, um dem reich bebilderten Jahresrückblick zu folgen. Die Pfarrerin ließ die „highlights“ des Jahres 2023 Revue passieren. Neujahrsempfang Zum Beispiel das 10-jährige Jubiläum der KiTa, die Vorbereitungen und die beiden Festgottesdienste zur „Doppelkonfirmation“ mit insgesamt 16 Konfirmandinnen und Konfirmanden, die Jugendarbeit (Jugendgruppe „trinity“), die Jugendarbeit des Verbandes christlicher Pfadfinder*Innen in den Räumlichkeiten unserer Kirche, die besonderen Gottesdienste (Taizé- Gottesdienst, ökumenische Gottesdienste u.v.m.), Pfingstwallfahrt mit den katholischen Glaubensschwestern und -brüdern, Kirchweihfest, Erntedankgottesdienst, die regelmäßigen Gruppen und Angebote im Hause, die Arbeit des Kirchenvorstandes, die Zusammenarbeit mit den evangelischen Nachbargemeinden und vieles mehr. Pfarrerin Conrad erwähnte aber auch die Herausforderungen und Schwierigkeiten des zurückliegenden Jahres: Der ständige Fachkräftemangel in der KiTa oder die längere Krankheitszeit unserer Pfarramtssekretärin. Neujahrsempfang
In ihrem Ausblick auf 2024 stellte Pfarrerin Conrad die anstehende Wahl des Kirchenvorstandes in den Mittelpunkt und ermutigte die Zuhörerinnen und Zuhörer, selbst zu kandidieren. Eine namentliche Erwähnung aller haupt- und nebenamtlicher Mitarbeitenden sei im Rahmen eines Jahresrückblicks leider nicht möglich, so Conrad. Ganz herzlich dankte Pfarrerin Conrad unserer Religionspädagogin im Vorbereitungsdienst, Lea Zepter, die sich in den mittlerweile 1 1⁄2 Jahren überragend für die Gemeinde, insbesondere für die Kinder- und Jugendarbeit einsetze. Namentlicher Dank ging auch an Prädikantin Dr. Christiane Konrad für ihren Ideenreichtum neue Angebote zu schaffen und ehrenamtlich zu leiten, an Vertrauensmann Thomas Plauk für die Übernahme von Verwaltungsarbeiten und an Kirchenvorstandsmitglied Architekt Gerhard Schmidt für die ehrenamtliche Betreuung zahlreicher Bauprojekte. Ganz besonders dankte Pfarrerin Conrad im Namen der Kirchengemeinde der KiTa-Leiterin Susanne Schlechtweg-Herpich für ihren Dienst, ihren nie versiegenden Optimismus und ihre bemerkenswerte Problemlösekompetenz. Neujahrsempfang
Anlässlich ihres 20-jährigen Dienstjubiläums überreichte Julia Conrad einen Blumenstrauß.

Anschließend begaben sich noch viele Gäste mit Pfarrerin Julia Conrad in das Untergeschoß der Kirche, wo man mit Köstlichkeiten vom Buffet und aus der Bar bei guten Gesprächen am lodernden Kaminfeuer den Abend gemütlich ausklingen ließ.

Steffen Siegel

Neujahrsempfang